COVID-19

2G-Regel in Österreich in Kraft: Nur im Wintersport geimpft oder geheilt nach Österreich

Ab dem 19. November wurde in Österreich ein totaler Lockdown angekündigt. Die Sperrung gilt ab Montag, 22.11. Die Sperrung dauert maximal 20 Tage.

Ab dem 13. Dezember tritt in Österreich wieder die 2G-Regel in Kraft: Nur geimpfte oder geheilte Personen dürfen Wintersport nach Österreich machen.

Das bedeutet, dass Sie beispielsweise in Österreich geimpft oder geheilt sein müssen, um ein Restaurant oder Hotel zu betreten. Die Regel gilt ab 12 Jahren. Ein negativer Test reicht daher nicht mehr aus, wenn Sie Wintersport betreiben möchten. Dadurch sind FFP2-Masken im Skigebiet ab dann nicht mehr verpflichtend.

Außerdem wird Österreich eine nationale Impfpflicht einführen. Diese Verpflichtung tritt am 1. Februar 2022 in Kraft.

Gültigkeit des Corona-Beweises verkürzt 

Aufgrund der Corona-Maßnahmen wird es für Ungeimpfte im kommenden Winter praktisch unmöglich sein, in Österreich Wintersport zu betreiben. Das liegt unter anderem daran, dass ab 15. November auch in den Skiliften die 2G-Regel gilt.
Zudem wird auch die Gültigkeit des Corona-Nachweises verkürzt. Ein QR-Code ist nach der 2. Impfung noch 9 Monate gültig. Eine Impfung des Janssen-Impfstoffs, die ursprünglich als Einzelimpfung gedacht war, gilt nur noch bis zum 3. Januar ‘22. Wer mit der Janssen-Impfung geimpft ist und nach diesem Datum Wintersport betreiben möchte, muss eine zweite Impfung oder Auffrischimpfung bekommen.

Die obige Corona-Situation kann sich natürlich noch ändern!

WIR VERWENDEN ANGEPASSTE COVID-19-BEDINGUNGEN

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der angepassten Arrangements, die für alle unsere Reservierungen gelten:

  • Sollten Sie aufgrund negativer Reisehinweise Ihrer Regierung und/oder einer (totalen) Sperrung in Österreich tatsächlich nicht reisen können, bekommen Sie Ihr Geld immer zurück. Dies kann in Form eines Gutscheins.
  • In diesem Fall besteht eine weitere Möglichkeit darin, Ihre Reservierung, falls gewünscht und verfügbar, auf einen späteren Zeitpunkt, zum Beispiel nächstes Jahr, zu übertragen.